Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH

Ein Standort mit Mehrwert

Was einen Logistikstandort eigentlich erfolgreich macht? Diese Frage ist für Lübeck leicht zu beantworten: Eine optimale Verkehrsinfrastruktur, umfassende Kompetenz und ein großes Umschlagsvolumen. Drei elementare Standortfaktoren, die Lübeck schon aus Tradition Rückenwind geben. Und somit beste Voraussetzungen für moderne Logistikdienstleister und rundum zufriedene Kunden.

 

Die Standortbedingungen stimmen. 140 Logistik-Unternehmer mit mehr als 5.000 Mitarbeitern stehen dafür. Komplexe Beschaffungs-, Wertschöpfungs- und Distributionsprozesse werden von Lübeck aus gesteuert. Mittels modernster I&K- und Logistiktechnologien. Dank Netzwerken, die Schnittstellen zu Schaltstellen machen. Und für gutes Klima bei wachsendem Handel sorgen.

 

Im Lübecker Hafen wurden im vergangenen Jahr mehr als 26 Millionen Tonnen umgeschlagen. Und auch, wenn derzeit etwas Flaute herrscht, wird langfristig ein Umschlag von 40 Millionen Tonnen prognostiziert. Die Unternehmen profitieren von 100 Abfahrten zu 21 Ostseehäfen pro Woche, dem Anschluss an das europäische Binnenwasserstraßennetz und von der hohen Effizienz im Wagen- und kombinierten Ladungsverkehr. Zahlreiche Block- und Ganzzüge verbinden Lübeck mit den Wirtschaftszentren Europas.

Europäischer Verkehrsknotenpunkt

Lübeck ist Europas südwestlichste Ostseehafenstadt. Hier profitiert man gleich mehrfach von einer optimalen Verkehrsinfrastruktur: zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Multimodal und in direkter Nähe zur Metropolregion Hamburg. In 30 Minuten kommt man über die Autobahn A1 von der einen Hansestadt in die andere. Beide Städte pflegen seit 800 Jahren gute Beziehungen. Auf dieser Basis wird heute eine kulturell, wirtschaftlich und wissenschaftlich übergreifende Metropolregion aufgebaut, die das logistische Zentrum Nordeuropas sein wird.

 

Weitere Vorteile für Lübeck als Logistikstandort: Die A1 verbindet Westeuropa auf kürzestem Wege mit Skandinavien und die Ostseeautobahn A20 führt über das polnische Stettin bis nach St. Petersburg. Nicht zu vergessen: Lübeck verfügt über ein Schienennetz, welches das Eisenbahnnetz der Deutschen Bahn AG über ein großes Industrie- und Hafenbahnnetz anbindet. Auch Gewerbe- und Industriegebiete sind integriert.

 

Der Flughafen Blankensee frischt den Standort zusätzlich auf - als Schleswig-Holsteins größter Airport mit internationalen Verbindungen. Auch hier legt sich Lübeck für Logistiker ins Zeug: Mit dem Gewerbepark am Flughafen entsteht in diesem Gebiet ein technologieorientiertes Gewerbe- und Logistikzentrum mit direkter Anbindung an die A20.

logRegio - die Initiative der Branche

Die Logistikwirtschaft stellt einen tragenden Pfeiler für die Region Lübeck dar. Das unterstreicht auch das gemeinsame Engagement von Unternehmen, Hochschulen und Stadt zur gezielten Entwicklung des Standorts. Sie alle zeigen Flagge in der logRegio, einer in der Region Lübeck verankerten Initiative von Unternehmen und Einrichtungen im Logistikbereich. Der gemeinsame Kurs: dem Logistikbereich in der Region durch verschiedene Projekte einen wirklichen Mehrwert zu bieten. Ausgehend von der Region Lübeck steht die Peilung hier auf Zukunft. Und das zum Vorteil der Unternehmen, die hier bereits ansässig sind oder dies beabsichtigen.

 

Wer sich für die logRegio entscheidet, kann stets auf helfende Hände zählen. Denn hier erhöhen Unternehmen ihre Produktivität konsequent durch gemeinsame Projekte in den Bereichen Automobillogistik, Gesundheitslogistik und FMCG Logistik. Wie Unternehmen, Hochschulen und Region gemeinsam an einem Strang ziehen, zeigen wir Ihnen unter www.logregio.de

Downloads:

Branchenbroschüre Logistik
Logistikimmobilienmonitor 2012
Branchenguide Logistik 2012 

 

Branchenguide Logistik

Jetzt hier und als iPhone-App

  

Unternehmensporträts

"Bewegen, was bewegt"
 "Lebensmittel auf Reisen"
"Mut zum Risiko als Weg zum Erfolg"

 

Externe Links:

logRegio LÜBECK

Lehmann Hafenbetriebe
Lübecker Hafen-Gesellschaft

 

Auf den 2. Blick noch mehr wert

Größter Fährhafen Europas : Multimodaler Verkehr : „Logistik in Netzen" : 26,1 Mio. t jährl. Hafenumschlag : 600.000 t jährl. Binnenwasserstraßen-umschlag : 100 Abfahrten zu 21 Ostseehäfen pro Woche : 50 Block- und Ganzzugverbindungen pro Woche : Größter Flughafen Schleswig-Holsteins mit 550.000 Linienfluggästen : Ausgangspunkt der Ostseeautobahn A20 + Kreuzung mit der Vogelfluglinie A1