Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH

Verkehrsinfrastruktur

Lübecks geografische Lage hat über Jahrhunderte hinweg einen positiven Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung ausgeübt und auch heute ist dieser Standortvorteil nicht minder wichtig. Die 65 km von Hamburg entfernt gelegene Hansestadt bildet den südwestlichsten Punkt, an dem die Ostsee erreicht werden kann. 

 

Die Autobahn A 1 verbindet Westeuropa auf kürzestem Wege mit Skandinavien und Lübeck in 30 Minuten mit Hamburg; die Ostseeautobahn A 20 ist der Direktanbinder zum polnischen Stettin und Teil der „Baltischen Magistrale", die über Polen bis nach St. Petersburg führt. Selbst Destinationen in südliche Nachbarländer sind so in nur einem Tag zu erreichen. Von Lübeck sind es nur 65 km nach Hamburg. Beide Hansestädte pflegen seit 800 Jahren gute Beziehungen. Heute ist die vertrauensvolle Kooperation Basis für den Aufbau einer kulturell, wirtschaftlich und wissenschaftlich übergreifenden Metropolregion, die das logistische Zentrum Nordeuropas ist.

 

Lübeck verfügt über ein Schienennetz, welches das Eisenbahnnetz der Deutschen Bahn AG über ein großes Industrie- und Hafenbahnnetz anbindet und auch Gewerbe- und Industriegebiete integriert. Der Lübecker Hafen ist der einzige Ostseehafen mit direkter Anbindung an Autobahn, Schiene und Europas Binnenwasserstraßennetz über den Elbe-Lübeck-Kanal. Wöchentlich werden mehr als 100 Abfahrten zu über 21 Ostseehäfen gezählt. Seit 1995 wurden insgesamt 560 Mio. EUR investiert: in Hafenerweiterungen - vor allem am Skandinavienkai -, modernste Anlagen, Hallen und Hafengewerbegebiete.

 

Der Flughafen Blankensee ist Schleswig-Holsteins größter Verkehrsflughafen, der die Metropolregion Hamburg und den Ostseeraum mit Zielen in Europa verbindet.