nach oben
Suche en
 
Ihr Partner in Lübeck kompetent & vernetzt

„Bottled Water“ – TH und Wirtschaftsförderung starten Forschungsprojekt

Wie setzt sich ein Preis zusammen? Was sind relevante Eigenschaften? Und wie findet man für sein Produkt überhaupt den geeigneten Preis? Um diese und ähnliche Fragen dreht sich das Forschungsprojekt „Bottled Water“, das Prof. Dr. Karen Cabos aus dem Institut für angewandte Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Hochschule Lübeck, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Lübeck auf den Weg bringen möchte.

Ausgangspunkt ist die Hypothese, dass der Kauf eines Produkts beim Kunden eine Vielzahl unterschiedlicher Bedürfnisse befriedigen kann, die den Gesamtnutzen des Produkts in einzelne Komponenten zerlegbar machen. Die Summe dieser nutzenstiftenden Komponenten macht die Preisbereitschaft aus. Darauf aufbauend wird untersucht, wie Preise am Markt mit Blick auf die jeweilige Zielgruppe gestaltet werden sollten. Bei den beeinflussenden Komponenten, kann es sich sowohl um „harte“ Eigenschaften, wie die Bestandteile, als auch um „weiche“ Eigenschaften, wie Farben, Bilder, Worte, die mit der Marke oder der Aufmachung verbunden sind, handeln. Das angewendete Verfahren, das die Grundidee der Conjoint-Analyse für eine große Anzahl zu testender Produkteigenschaften anwendbar macht, basiert auf Preiserhebungen im Einzelhandel in einer gegebenen Marktsituation.

Mithilfe der Ergebnisse, so Cabos, lassen sich etwa preisrelevante Eigenschaften konkurrierender Produkte ermitteln, die Werte einzelner Produkteigenschaften in Euro bestimmen oder Preisverhandlungen beim Zukauf von Produktbestandteilen beeinflussen.

Starten wird das Projekt voraussichtlich im zweiten oder dritten Quartal 2019. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Lübeck und dem angeschlossenen Clusternetzwerk foodRegio sollen Unternehmen aus der Ernährungswirtschaft akquiriert werden, die sich an dem Projekt beteiligen und von den Ergebnissen profitieren können. Der Name des Projekts ist auf eine Projektarbeit zurückzuführen, die nach selben Verfahren erste Ergebnisse im Bereich „Mineralwasser“ geliefert hat.

06.12.2018