nach oben
Menü
 
 

V-isch: fangfrisch bringt veganes Fischbrötchen auf den (Weihnachts-) Markt

Die Idee gibt es schon länger. „Wir denken da bereits seit fast zwei Jahren drauf rum“, erklärt Constantin Teichert, der das Lübecker Fischrestaurant fangfrisch gemeinsam mit Trsitan Wilcken gegründet hat und betreibt. Jetzt ist endlich soweit: ab sofort gibt es bei fangfrisch mit V-ischbrötchen und V-isch & Chips eine vegane Alternative zu Matjes, Lachs oder Backfisch. Und das auch auf dem Weihnachtsmarkt.

Warum sich der ganze Prozess - von der Idee bis zum Gericht – so lange gezogen hat, erklärt Teichert wie folgt. „Uns war es wichtig, für Veganer nicht einfach irgendwas anzubieten. So wie es das leider viel zu oft noch gibt. Unser Anspruch war es, unseren fangfrisch-Stil auch in das vegane Gericht zu bringen – und das ist uns jetzt gelungen“, so Teichert glücklich. Der fangfrisch-Stil – das bedeutet frisch, regional und natürlich mir Bezug zum Meer.

Die vegane Alternative, die auf Blumenkohl basiert wird mit einer Spezial-Marinade vier Tage lang eingelagert, um ordentlich durchzuziehen – für die „fischige“ Note sind Algen in der Marinade verarbeitet. Vor dem Servieren wird das Ganze im Bierteig – hergestellt mit dem Lübecker Pils „Moinsener“ aus der Brauerei Anders Ale –  ausgebacken und auf einem Brötchen oder mit Pommes und veganer Remoulade serviert. Auf dem Weihnachtsmarkt wird es auch einen V-ischburger geben.

„Wir haben unsere Rezeptur vor einigen Wochen am Niendorfer Hafen bereits getestet- das Feedback war durchweg positiv“, sagt Küchenchef Markus Wosinski, der die Rezeptur mit seinem Team entwickelt hat. Er sagt aber auch: „Wir werden unser Rezept aber auch immer weiterentwickeln – so wie wir das mit anderen Rezepten auch machen.“ Eine Idee ist es etwa, die Gemüsebrühe, die Basis für die Marinade ist, durch Ostseewasser zu ersetzen, um auf diese Weise noch stärker den regionalen Meeresbezug herzustellen. Eine weitere Idee ist es, mit dem Lübecker Startup Bluu Bioscience zu kooperieren – die züchten Fisch im Labor. „Das ist dann natürlich nicht mehr vegan – ist aber trotzdem eine gute zeitgemäße und nachhaltige Alternative“, so Teichert, der bereits mit dem Unternehmen im Kontakt steht.

Das neue V-ischbrötchen und die V-ish & Chips gibt es ab sofort bei fangfrisch an der Untertrave oder auf ihrem Stand auf dem Weihnachtmarkt am Koberg.

Unten finden Sie ein kurzes Video zum neuen Vischbrötchen mit dem Lübecker Fischbrötchenmann Ali Alam.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
29.11.2021