nach oben
Suche en
 
Ihr Partner in Lübeck kompetent & vernetzt

Lübeck: Innenstadt als Shopping- und Erlebnisraum gefragt

Attraktiver Shopping- und Erlebnisraum, gute Erreichbarkeit und unbedingt empfehlenswert – das sind die wichtigsten Ergebnisse für Lübeck in der Studie „Vitale Innenstädte 2020“, die das IFH Köln deutschlandweit in 107 Städten durchgeführt hat. Für Lübeck wurde die Studie erstmals von der Wirtschaftsförderung Lübeck für 2020 beauftragt – rund 800 Passanten wurden im Zeitraum von Ende September bis Mitte Oktober an zwei Donnerstagen und Samstagen an zehn verschiedenen Standorten befragt. Zentrales Element der Befragung war die Rolle der Innenstadt in ihrer Funktion und Attraktivität sowie der Besuchsgrund. Befragt wurden Einwohner (rund 50 Prozent), Gäste aus dem direkten Lübecker Umland sowie Touristen, vornehmlich aus Deutschland.

Bei der Aufenthaltsqualität schneidet die Lübecker Innenstadt gut bis sehr gut ab: 17,5 Prozent aller Befragten vergaben die Schulnote 1 in Bezug auf die Attraktivität der Innenstadt, 58 Prozent vergaben die Schulnote 2. Mit der Durchschnittsnote von 2,1 liegt Lübeck deutlich vor den mituntersuchten elf anderen Städten in der Größenordnung 200.000 bis 500.000 Einwohnern, die insgesamt einen Notendurchschnitt von 2,6 erzielten.

Neben guter Erreichbarkeit und der guten Wegeführung wurden insbesondere die Angebote im Bereich Veranstaltungen, Freizeit und Gastronomie positiv bewertet. Das Freizeit- und Kulturangebot wurde von 49,4 Prozent der Befragten mit den Schulnoten 1 (6, 6 Prozent) und 2 (42,8 Prozent) bewertet. Das Veranstaltungsangebot erhielt von 12,8 Prozent der Befragten in der Altersgruppe bis 25 Jahren die Schulnote 1, die Durchschnittsnote betrug 2,4 bei allen Befragten. Nur 8,2 Prozent der Befragten, die älter als 26 Jahre sind, vergaben für Veranstaltungen die Note 1. Das Gastronomieangebot wurde von 23,2 Prozent aller Befragten mit der Note 1 bewertet, zusammen mit der Note 2 (53,1 Prozent) sind insgesamt 76,3 Prozent der Befragten der Auffassung, dass das Angebot an Restaurants, Bars und Cafés sehr gut bis gut ist.

Auch die Aspekte Lebendigkeit, Erlebniswert und Sehenswürdigkeiten schnitten bei den Befragten sehr gut bzw. gut ab. 64,8 Prozent aller Befragten bewerteten die Lebendigkeit der Stadt mit den Noten 1 und 2. Der Erlebniswert, bezogen auf Spaß und Entdecken von neuen Dingen, wurde von 61,2 Prozent der Befragten mit den Noten 1 und 2 bewertet. Im Vergleich mit dem Ortsgruppendurchschnitt (44 Prozent) liegt Lübeck damit beim Erlebniswert deutlich vorne. Für das Thema Sehenswürdigkeiten vergaben 89 Prozent aller Befragten die Noten 1 (39,9Prozent) und 2 (49,1Prozent). Auch hier liegt Lübeck demnach sehr deutlich vor dem Ortsgruppendurchschnitt von 53,5 Prozent (Note 1 und 2).

Im Bereich des Einzelhandelsangebots schneidet Lübeck mit einem Durchschnittswert von 2,4 gut ab. Hier wurden vor allem die Sortimente Schuhe/Lederwaren, Bücher und Lebensmittel hervorgehoben. Auffallend ist, dass auswärtige Gäste mit Ausnahme des Bereichs Lebensmittel in allen abgefragten Sparten durchweg bessere Noten als die Lübecker selbst vergaben. Die Durchschnittsnoten waren jeweils bei Kleidung 2,5 (Auswärtige 2,3, Lübecker 2,7), Unterhaltungselektronik/Computer/Foto 3,0 (Lübecker 3,2, Externe 2,8) und Schmuck 2,5 (Lübecker 2,7, Externe 2,3). Blickt man auf die Vergleichsstädte sind die Sortimente Sport und Einrichtung hingegen etwas unterrepräsentiert.

Auffällig ist das die Bereiche Gastronomie und Freizeitangebot nicht nur gut bewertet wurden, sondern neben dem Thema Shopping auch zentrale Treiber für die Lübecker Innenstadt sind. Im Vergleich zum sogenannten Ortsgrößenschnitt gaben überdurchschnittlich viele Personen an, wegen des attraktiven Freizeit- und Gastronomieangebots in die Innenstadt gekommen zu sein. Mehr als ein Drittel der Befragten nannte diese Aspekte als Besuchsgrund. Auch liegt die Verweildauer in der Lübecker Innenstadt deutlich über dem Schnitt: über 55 Prozent der Befragten gaben an, sich zwei Stunden oder länger in der Stadt aufzuhalten (Ortsgruppenschnitt: 43,6 Prozent).

Lübeck besonders empfehlenswert
Besonders erwähnenswert sind auch die Ergebnisse zur Weiterempfehlung eines Innenstadtbesuchs. In Lübeck gaben 81 Prozent der Befragten an, dass sie die Innenstadt Freunden oder Bekannten weiterempfehlen würden – im Ortsgrößendurchschnitt liegt dieser Wert bei nur 46 Prozent. Auch die Zahl der sogenannten Kritiker - Besucher, die Stadt nicht weiterempfehlen würden – liegt in Lübeck mit 1,5 Prozent aller Befragten (Ortsgrößenschnitt: 23,7 Prozent) extrem niedrig und zeigt das positive Bild der Stadt.

„Die Studie zeigt, dass die Lübecker Innenstadt nach wie vor einen ausgezeichneten Ruf genießt und gerne, häufig und lange von Gästen und Einheimischen frequentiert wird“, sagt Dario Arndt, Prokurist bei der Wirtschaftsförderung Lübeck. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass die Lübecker Innenstadt für den Wandel zum Erlebnisraum gut aufgestellt ist - der bundesweite Trend, dass Innenstädte immer häufiger wegen ihres Freizeitangebots und nicht mehr ausschließlich zu Versorgungszwecken besucht werden, zeige sich auch in Lübeck. „Die positive Bewertung des Freizeit- und Kulturangebots der Innenstadt ist ein Pfund mit dem wir wuchern können“, ergänzt Stefan Krappa, der seit 2020 als Innenstadtmanager der Wirtschaftsförderung aktiv ist. Passend dazu wurde jüngst auf dem Immobiliengipfel im Dezember 2020 beschlossen, mit Gewerbetreibenden und Immobilieneigentümern in Quartiersgesprächen die unterschiedlichen Entwicklungspotentiale auf der Altstadtinsel auszubauen. Unterstützt wird dieser Prozess unter anderem von der Verwaltung, der TH Lübeck und der IHK.

Auch Bürgermeister Jan Lindenau freut sich über die Ergebnisse der Studie: „Die positiven Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich die zahlreichen Aktivitäten zur zukunftsfähigen Entwicklung der Innenstadt in den vergangenen Monaten durch die unterschiedlichen Akteure durchaus lohnen. Unser Ziel ist es nun, diesen Prozess gemeinsam mit den städtischen Gesellschaften und den Partnern aus Wirtschaft und Hochschulen weiter aktiv zu begleiten und das Zentrum der Innenstadt als Erlebnis-, Shopping-, Kultur- und Kreativraum erfolgreich für die kommenden Jahre aufzustellen. Mein Ziel ist es, dass die Lübecker:innen ihre Innenstadt so positiv sehen, wie die Gäste es von außen es bereits heute tun.“


Über die Studie:
Wie sieht die Zukunft der deutschen Innenstädte aus und was wünschen sich Innenstadtbesucher von ihren Stadtzentren? Diese Fragen liegen der bundesweiten Untersuchung „Vitale Innenstädte 2020“ zugrunde, die das IFH KÖLN im Herbst 2020 bereits zum vierten Mal durchgeführt hat. In 107 deutschen Städten aller Größen und Regionen wurden zeitgleich Innenstadtbesucher zu ihren Einkaufsgewohnheiten und der Attraktivität der Innenstadt befragt. Die Datenerhebung erfolgte zwischen Ende September und Mitte Oktober 2020 anhand eines einheitlichen Fragebogens. Insgesamt sind so rund 60.000 Interviews zusammengekommen. Ziel der Untersuchung ist es, den Partnern in Handel und Verwaltung dringend benötigte Informationen über die Positionierung ihrer Stadt aus Sicht der Besucher als Planungsgrundlage für standortspezifische Maßnahmen liefern zu können. Die Untersuchung liefert sowohl allgemeine Ergebnisse zur Attraktivität von Innenstädten und den Ansprüchen der Innenstadtbesucher an die Stadtzentren der Zukunft als auch spezifische Erkenntnisse zu einzelnen deutschen Städten aller Größen und Regionen. Unterstützt wurde die Untersuchung von der Bundesvereinigung City-und Stadtmarketing Deutschland e. V. (bcsd), dem Deutschen Industrie-und Handelskammertag (DIHK), dem Handelsverband Deutschland (HDE) und dem Deutsche Städte-und Gemeindebund (DStGB).

04.02.2021